Please
enable
JavaScript

FAQ


Frequently Asked Questions

Sind die Programme kostenlos?

Die Programme sind kostenlos / Freeware. Beachten Sie jedoch unbedingt die Verwendungsbeschränkung der Software und den Haftungsausschluss (zu finden unter Download).

An welche Mikrocontroller kann ich die Software betreiben?

Grundsätzlich kann die Software an allen frei programmierbaren Controllern (ATMega, PIC, STM usw.) benutzt werden. Voraussetzung hierzu ist eine serielle Schnittstelle am Controller und deren Verbindung mit dem PC. Dies geschieht meist über Seriell/USB Umsetzer, entweder als Zusatz Chip/Modul oder bereits auf einem Board (Arduino) vorhanden. Am PC wird die Verbindung als virtueller Com-Port erkannt und kann über den Windows-Geräte-Manager eingesehen werden. Auch eine Verbindung PC - PC ist realisierbar.
Ab Version 0.5a kann als Verbindung zum Mikrocontroller auch LAN (UDP) benutzt werden.

Kann ich nur die vordefinierten Standard Baudraten benutzen?

Ausser den wählbaren Standard Baudraten kann man jede beliebige Baudrate in das Baudratenfeld eingeben.
Ein ATMega 328 mit 16 MHz Quarz (z.B. Arduino) läuft dann problemlos mit 500.000 Baud oder 250.000 Baud.

Die vom MC gesendeten Daten werden nicht erkannt - Woran kann das liegen?

Sehen Sie sich die gesendeten Befehle im integrierten Terminal an. Oft wird das Ende-Zeichen "<" im Kommand-String vergessen. Es kann auch vorkommen, dass ungewollt nicht sichtbare Steuerzeichen gesendet werden. Diese werden im integrierten Terminal nicht dargestellt, können aber in Programmen wie HTerm usw. leicht erkannt werden.

Wie schnell darf ich die Daten vom MC senden?

SerialComInstruments kann Daten mit einer Rate von bis zu 10.000 Werte/s problemlos darstellen. Sinnvoll ist dies allerdings nur für das XY-Graph / FFT-Instrument und das Paint-Instrument.

Wird die Darstellung durch viele gleichzeitig aktive Instrumente verlangsamt?

Nein, viele gleichzeitige Instrumente haben keinen für den Anwender messbaren Einfluss auf die Darstellung.

Wie kann ich mein Projekt auch ohne angeschlossenen Mikrocontroller testen?

Laden Sie unter http://sourceforge.net/projects/com0com/ den "Null-modem emulator" com0com runter und installieren diesen. Während
der Installation die Anfragen wegen nicht signierter Treiber einfach akzeptieren.  Die Installation dauert etwas, nicht vorzeitig abbrechen.
Beim Aufruf von com0com wird eine Brücke (Nullmodem) zwischen zwei virtuellen ComPorts erstellt, z.B. Com13 und Com14.
Stellen Sie in SerialComInstruments den ComPort auf 13 und in einem Terminal-Programm (HTerm, Termite usw) den ComPort auf 14. Nun kann man händisch die Kommandos eingeben und zu SerialComInstruments schicken oder von dort Daten empfangen ohne einen Mikrocontroller angeschlossen zu haben. Damit erspart man sich in der Testphase das dauernde Umprogrammieren des Mikrocontrollers.